Solar Schools Rwanda: Willkommen in Kamonyi


Weniger als die Hälfte der Grundschulen in Kamonyi, einer südlichen Provinz in Ruanda, haben Zugang zu Strom. Energiezugang ist eine große Herausforderung in Ruanda. Familien nutzen immer noch schädliche Kerosinlampen oder Feuer zur Belichtung. Kinder sind so giftigen Dämpfen ausgesetzt oder haben gar kein Licht oder kaum Licht um ihre Hausaufgaben abends machen zu können. Lehrer nutzen viel ihre Telefone, auch als Lichtquelle, um sie jedoch wieder aufzuladen müssen sie oftmals weite Strecken zurück legen und Geld bezahlen. Es kann dann einen ganzen Tag dauern, um zum nächsten Dorf zu kommen, dort zu warten, während das Telefon geladen wird, und zurück zukehren.

Im Februar 2018 haben wir gemeinsam mit unserem lokalen Partner Safer Rwanda und dem ruandischen Bildungsministerium 5 Schulen in Kamonyi mit Solarenergie unterstützt. Jeder Schüler erhielt eine Solarlampe, ein wichtiges Werkzeug zum lernen und lesen.

Die Lehrer der Schulen, die dringend Strom zum Lesen und zum Aufladen ihrer Telefone brauchen, bekamen tragbare Solarladegeräte.

Die Resonanz war sehr positiv. „Jetzt kann ich nach Dunkelheit mit der Solarlampe meine Hausaufgaben machen. Tagsüber helfe ich meinen Eltern auf dem Feld, weshalb wir nach Einbruch der Dunkelheit lesen und lernen“, berichtete Tuyisenge, ein 11-jähriger Schüler.

Anhand der Solarlampe erklärt das Team von Safer Rwanda den Schülern wie Solarenergie funtkionert. Kalize, der für Safer Rwanda die Trainings an den Schulen macht, ist begeistert von der Wirkung. „Die Begeisterung für die Technologie ist sehr groß“, berichtet er.

Das ruandische Bildungsministerium, der Distrikt, und die lokalen Bildungsinstitutionen haben alle ihre Unterstützung zugesagt. Mandela Muzinga Sam ist der Vorsitzende des Distrikts und war bei den ersten Verteilungen selbst anwesend. Zwar hätten mehr und mehr Menschen in Ruanda Zugang zu Energie, doch die Schulen in entlegenen Gebieten wären von dieser Entwicklung leider ausgeschlossen. „Zu viele Schüler müssen mit Petroleum lesen. Das soll ich ändern und Little Sun hilft uns dabei, diesen Wandel hin zu Energiezugang voranzubringen.“

Unsere Mission ist es, alle Schulen in Kamonyi mit Solarenergie zu unterstützen. Wir sammeln Spenden für die nächste Schule. An der Kayonza Grundschule gibt es 640 Schüler und 20 Lehrer – und ihr könnt helfen, dass sie alle eine nachhaltige Alternative tu Petroleum- und Taschenlampen bekommen:

Das Solar Schools Programm unterstützt folgende UN-Nachhaltigkeitsziele: